. .

Notfalltelefon: 089 3068 2589

E-Mail: Kinderklinik(at)lrz.tum.de

Sie sind hier:  Home  > Forschung & Lehre  > Forschungsgruppen  > Onkologie  > Ewing Tumor

Stammzelltransplantation beim Ewing Tumor

Analyse der Ganzkörper imaging gesteuerten und Stammzell rescue gestützten involved compartment Bestrahlung in Kombination mit Hochdosis- Chemotherapie bei fortgeschrittenen Ewing Tumoren
Strategisches Ziel der Untersuchung ist die Verbesserung der Prognose von Patienten mit primär multifokalen Ewing-Tumoren.

  Abb. 1: Ergebnisse der META-EICESS-Studie: Die Ganzkörper-MRT gesteuerte Bestrahlung aller betroffenen Kompartimente (ICI) in Kombination mit Tandem-Stammzelltransplantation kann die Überlebenswahrscheinlichkeit bei Patienten mit Ewing-Tumor und primär multifokalem Knochenbefall (>= 3 betroffenen Knochen) verbessern


Das rezidivfreie Überleben von Patienten mit lokalisiertem Ewing Tumor (ET) wurde durch die Kombination von Polychemotherapie mit Operation und Bestrahlung ermöglicht. Patienten mit ausgedehntem Knochenbefall haben jedoch weiterhin eine schlechte Prognose. 

Abb. 2: Ewing-Tumor mit primär multifokalem Knochenbefall ? 2 Aspekte:-    Detektierung des lokalen Befalls (konventionelles Röntgen)-    Staging mit Tc-MDP-Knochenszintigraphie: multifokaler Knochenbefall

Die Transplantation adulter Stammzellen der Blutbildung ist hier Gegenstand der Therapie-Forschung, um die häufig erreichte Remission systemisch zu konsolidieren. Neben der systemischen hat der ET jedoch auch eine lokale Komponente. Die Voraussetzungen einer adäquaten Lokaltherapie sind für den ET gut definiert, erscheinen aber bei fortgeschrittenem Knochenbefall aus Toxizitätsgründen vielfach nicht konsequent anwendbar. 


Klassischerweise wird die autologe Stammzelltransplantation zur Toxizitätsbegrenzung bei Eskalation der Chemotherapie eingesetzt. In der Vergangenheit haben wir bei ET mit ausgedehntem Knochenbefall die autologe Stammzelltransplantation zusätzlich auch bei Eskalation der Radiotherapie erfolgreich einsetzen können. Darüber hinaus kann in dieser Situation zur Behandlung der systemischen Erkrankungskomponente auch eine allogene Transplantation zum Einsatz kommen, sofern ein Graft-versus-Tumor-Effekt wirksam ist. 

Abb. 3: Staging mittels Ganzkörper-MRT kann im Vergleich zur konventionellen Tc-MDP-Knochenszintigraphie zusätzliche Metastasen bei primär multifokalem Ewing-Tumor erkennen


Ziel ist die Definition sowohl der Lokaltherapie als auch des Stellenwerts der autologen und allogenen Stammzell-Transplantationen bei primär multifokaler Manifestation. Die Untersuchungen könnten ein Paradigma zur Heilung neuroektodermaler Tumoren bei ausgedehnter Knochenmetastasierung etablieren.

Abb. 4: Elemente der META-EICESS 2002 Pilotstudie: Konventionelle Chemotherapie, Stammzellapharese, involved field compartement radiation (ICI), Tandem-Stammzelltransplantation

Kontakt: meta-eicess(at)lrz.tum.de