. .

Notfalltelefon: 089 3068 2589

E-Mail: Kinderklinik(at)lrz.tum.de

Sie sind hier:  Spezialsprechstunde  > Sozialpädiatrische Sprechstunde

Sozialpädiatrische Sprechstunde

Ein Angebot des kbo-Kinderzentrums München  in Kooperation mit der Kinderklinik  München Schwabing in der kinderärztlichen Bereitschaftspraxis. Durch die Kooperation erhalten Kinder und ihre Familien umfassende Unterstützung unter einem Dach.

Flyer zum download


Sprechstunde
Mo bis Fr von 08.00 Uhr bis 17:00 Uhr


Terminvereinbarung
Tel: 089 3068-5800
spz-schwabing(at)kinderzentrum-muenchen.de


Ärtze

Dr. med. Michael-Andor Marton
Leitung SPZ
m.marton@kinderzentrum-muenchen.de

Brigitte Geers
b.geers(at)kinderzentrum-muenchen.de

Dr. Inken Jung
i.jung(at)kinderzentrum-muenchen.de

Dr. Nathalie Frank
n.frank(at)kinderzentrum-muenchen.de

Dr. Stefanie Grote
s.grote(at)kinderzentrum-muenchen.de

Stepan Vojta
s.vojta(at)kinderzentrum-muenchen.de

Matthias Cronjäger
m.cronjaeger(at)kinderzentrum-muenchen.de

Dr. Aynur Damli-Huber
a.damli-huber@kinderzentrum-muenchen.de

Dr. Tatjana Scheel
t.scheel(at)kinderzentrum-muenchen.de

Dr. Margret Ziegler
m.ziegler(at)kinderzentrum-muenchen.de

 


Psychologen

Dr. Friedrich Voigt
Leitung Psychologie
f.voigt(at)kinderzentrum-muenchen.de

Arbeitsschwerpunkte:
Sprachentwicklungsstörungen, Hörstörungen, Cochlear Implant, Genetische Syndrome, Mehrfachbehinderte Kinder, Kinder und Jugendliche mit mentalen Retardierungen, Autismus Spektrum Störungen, hochbegabte Kinder, neuropsychologische Diagnostik bei körperbehinderten Kindern, Schulleistungsstörungen, Therapieplanung bei komplexen Entwicklungsstörungen

 

PD Dr. Cornelia von Hagen
c.hagen(at)kinderzentrum-muenchen.de

Arbeitsschwerpunkte:
Sprachentwicklungsstörungen, Kombinierte Entwicklungsstörungen, Schulleistungsstörungen, Neuropsychologische Diagnostik und Therapieplanung, Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Krankheiten, Patientenschulung zur Krankheitsbewältigung und Selbstmanagement bei chronische Krankheiten

 

Susanna Blazek
s.blazek(at)kinderzentrum-muenchen.de

Arbeitsschwerpunkte:
Frühe Regulationsstörungen, Essstörungen, Verhaltens-  und Interaktionsprobleme, Schulleistungsstörungen, Kombinierte Entwicklungsstörungen, Kinderschutz, Verhaltens- und Interaktionsprobleme

 

Karoline Schmid
k.schmid(at)kinderzentrum-muenchen.de

Arbeitsschwerpunkte:
Sprachentwicklungsstörungen, Kombinierte Entwicklungsstörungen, Schulleistungsstörungen, Neuropsychologische Diagnostik und Therapieplanung

 

Elisabeth Striewski
e.striewski(at)kinderzenrum-muenchen.de

Arbeitsschwerpunkte:
Störung des Lern- und Sozialverhaltens, Interaktionsanleitung, ADHS, Teilleistungsstörungen, Verhaltens- und Interaktionsprobleme, Familientherapie

Schwerpunkte:
Frühdiagnostik und Frühtherapie von Entwicklungsstörungen und drohenden Behinderungen,
interdisziplinäre Diagnostik und Behandlungsplanung bei Kindern

  • die wegen einer chronischen Erkrankung in der Kinderklinik München Schwabing in Behandlung sind
  • bei Entwicklungsrückständen, kombinierten Entwicklungsstörungen und Sprachentwicklungsstörungen
  • bei Störungen der kognitiven Entwicklung
  • bei Ess-, Fütter- und Regulationsstörungen
  • bei Verhaltensproblemen
  • bei Beziehungs- und Interaktionsproblemen
  • bei Teilleistungs- und Wahrnehmungsstörungen
  • bei frühgeborenen Kindern
  • bei Mehrfachbehinderungen

Sozialpädiatrische Fachkompetenzen:

  • Durchführung entwicklungsneurologischer, neuropädiatrischer und      entwicklungspsychologischer Untersuchungen
  • Klärung der Ursachen von Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten
  • Behandlungsplanung und Indikationsstellung von Heil- und Hilfsmitteln
  • Indikationsstellung für Therapien und Fördermaßnahmen
  • Hilfen für die soziale Integration
  • Unterstützung von Jugendhilfemaßnahmen
  • Beratung und Begleitung der Eltern 
  • zur Förderung der Erziehungskompetenz

Wir bieten Familien Beratung, Behandlung und fachliche Begleitung an, um für die betreuten Kinder und Jugendlichen
die Integration in die Gesellschaft und damit die Teilhabe am Alltagsleben zu erreichen oder zu bewahren.
Dazu werden die Familien in die Planung von Diagnostik und Therapie systematisch eingebunden.